Nudeln

Teigwaren aus Wasser und einer kohlenhydrathaltigen Basis wie Getreide, Reis oder Mais. Traditionell bestehen Nudeln aus Hartweizen und Wasser. Bei Nudeln aus Weichweizen müssen noch Eier in den Teig, um ihn zusammenzuhalten.
Das Besondere an Nudeln aus dem vollen Korn oder aus teilausgemahlenem Mehl: Sie liefern Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe aus den Randschichten des Korns, die in den herkömmlichen hellen Nudeln fehlen. Im Naturkosthandel gibt es eine große Vielfalt: Nudeln mit und ohne Ei, aus Kamut und Dinkel sowie teilausgemahlene, Vollkorn- und helle Nudeln. Für die glutenfreie Ernährung bieten sich Nudeln aus Amaranth, Hirse, Buchweizen, Lupinen, Mais oder Reis an. 
Übrigens: Beim Trocknen und Lagern von Vollkornnudeln können sich kleine, dunkle Punkte bilden. Das sind keine Verunreinigungen, sondern ballaststoffreiche Kleieteilchen. Sie werden sichtbar, weil die Kleie stärker nachdunkelt als die restlichen Bestandteile der Nudel.

 

Zurück zu Vegetarisch von A-Z

Rezept Suche